Kennen Sie Rabattwelt?
Deals & Gutscheine
shopwelt.de Newsletter?
Weitere Vergleiche

› KFZ-Versicherungen...
› Strom-Tarife...
› Gas-Tarife...
› DSL-Tarife...
› Mobilfunk-Tarife...

Laufgitter - eine Investition die sich lohnt?

Quelle: © st-fotograf - Fotolia.com

Im Volksmund werden sie scherzhaft oft auch Babygefängnis genannt. Kein Wunder, erinnern die Gitterstäbe und die tatsächlich eingeschränkte Freiheit doch auch an einen Gefängnisaufenthalt. Das ist auch der Grund, warum sich viele Mütter so unsicher sind, bei der Frage ob sie in ein Laufgitter für ihr Baby investieren sollten. Tatsächlich bietet ein Laufgitter oder auch Laufstall genannt (was auch ein wenig an die Tierhaltung erinnert) mehrere Funktionen und hat vor allem in Puncto Sicherheit seine Stärken.

Die Funktionen eines Laufstalls / Laufgitters

Viele Eltern nutzen ein Laufgitter schon unmittelbar nach der Geburt. Da fast alle Modelle die Möglichkeit bieten die spätere Steh- bzw. Sitzfläche in der Höhe zu verstellen, fungiert das Laufgitter zu Beginn im Grunde als geschützter Liegebereich für das Baby.  Ähnlich wie im Stubenwagen kann das Baby so weg vom Boden in der Nähe der Eltern sein. Das schlafende Baby ist dann optimal geschützt vor Haustieren oder hoch interessierten Geschwisterkindern. Auch als Alternative zum Wickeltisch kann ein Laufstall in den ersten Lebenswochen genutzt werden. Anders als das Sofa oder der Boden haben die Eltern hier eine rückenschonende Möglichkeit im Wohnzimmer die Windeln zu wechseln.

Beginnt das Baby sich zu drehen muss die Liegefläche nach unten versetzt werden um die Gefahr auszuschließen, dass das Baby herausfallen könnte. Eine hübsche Laufgittereinlage, die es auch mit erhöhten Seitenrändern (ähnlich dem Nestchen im Babybett) zu kaufen gibt, schützt vor kleinen Beulen und davor, dass das Baby die kleinen Gliedmaßen hindurch steckt und sich durch eine ungünstige Drehung verletzt. Auch später, wenn das Kind beginnt zu sitzen und aktiv zu spielen ist eine Laufgittereinlage sinnvoll, damit kleineres Spielzeug oder kleine Bälle nicht unentwegt aus dem Laufgitter fallen.

Fängt der Nachwuchs einmal an das Aufstehen für sich zu entdecken, so kann er sich wunderbar an den Gitterstäben festhalten und erste geschützte Schritte wagen.

Pro und Contra Laufgitter

Vorteile eines Laufgitters

  • sichere Babyzone Wenn Eltern kurz an die Haustür müssen, weil es geklingelt hat, oder in der Küche ein Topf überzukochen droht, so können Mütter und Väter ihr Kind kurz geschützt absetzen und sich um das Küchenchaos oder den Besuch an der Tür kümmern ohne ein Kind herum tragen zu müssen.
  • Sicherheit für Laufanfänger Die Kleinen nutzen sehr gerne die Möglichkeit an den Gitterstäben erste Gehversuche zu starten. Durch die weiche Unterlage kann ihnen bei einem Sturz nichts passieren, der Po wird sanft abgefedert.
  • Selbstständiges Spielen Kinder lernen in einem Laufstall meist schnell sich selbst zu beschäftigen. Denn Eltern, die gerade freie Zeit für ihr Baby haben, nutzen die Möglichkeit der Unterbringung selten. So vertiefen sich manche Babys stundenlang in ihre kleinen Fühlbücher, nutzen Unterhaltungs-Center (die man an den Gitterstäben befestigen kann) oder stapeln Türme.

Nachteile eines Laufgitters

  • weniger Entdeckermöglichkeiten Kinder lieben es Dinge zu entdecken. Da der Bewegungsfreiraum eines Laufgitters enorm eingeschränkt ist, haben die Kleinen kaum Möglichkeit Neues zu sehen. Dabei macht es doch so einen herrlichen Spaß Schränke und Schubladen zu öffnen. Auch lange Strecken zu krabbeln, sich mehrmals in eine Richtung zu rollen etc. sind Dinge die im Laufstall nicht möglich sind.
  • Babygefängnis Viele Eltern empfinden die Benutzung eines Laufgitters als eine Art „Einsperren“ und können sich mit dem Gedanken nicht anfreunden.
  • Ablehnung Manche Babys spielen stundenlang gedankenversunken in ihrem kleinen Reich. Tatsächlich lehnen viele Babys aber von Beginn an ein Laufgitter so vehement ab, dass den Eltern schnell die Freude vergeht.
  • Platzbedarf Ein Laufstall sollte schon eine gewisse Größe haben, um den kleinen ein wenig Freiraum zu geben. Diesen Platz muss man natürlich erst einmal in der eigenen Wohnung zur Verfügung haben. Mit dem älter werden der Kinder dienen viele Laufställe nach einer Weile lediglich als Spielzeuglager und versperren nur nutzbare Fläche.

Ob man ein Laufgitter nutzen möchte, hängt davon ab, inwiefern man die Nachteile eines solchen in Kauf nehmen möchte. Auch wenn man sich dafür entscheidet kann es immer passieren, dass am Ende das Baby eine hohe Ablehnung zeigt. Daher lohnt es sich im Verwandten- oder Bekanntenkreis Nachzufragen ob es gebrauchte Modelle gibt oder die Möglichkeit besteht sich einen Laufstall zu leihen.

Interessante Kategorien:
Fehler melden!
Artikel mit Freunden teilen
eVendi.de Team | 14.01.2014 15:00
Weitere Produkte
Weitere interessante Artikel
Newsletter:
* Preise können sich seit der letzten Aktualisierung erhöht haben! Alle Preise inkl. MwSt.
© 2016 Copyright by eVendi GmbH & Co. KG