Kennen Sie Rabattwelt?
Deals & Gutscheine
shopwelt.de Newsletter?
Weitere Vergleiche

› KFZ-Versicherungen...
› Strom-Tarife...
› Gas-Tarife...
› DSL-Tarife...
› Mobilfunk-Tarife...

Netzneutralität: Telekom bietet Vorfahrt im Netz gegen Umsatzbeteiligung

Quelle: Timotheus Höttges, Telekom

Telekom-Chef Timotheus Höttges bietet Start-Ups Vorfahrt im Netz für ein paar Prozent vom Umsatz an. Dieses sei laut Höttges ein fairer Beitrag für die Nutzung der Infrastruktur.

„Gerade Start-ups brauchen Spezialdienste, um mit den großen Internetanbietern überhaupt mithalten zu können.“ Während sich Unternehmen wie Google große Serverparks in der Nähe der Kunden leisten würden, um damit bessere Qualität zu liefern, ist das für kleine Unternehmen zu teuer. Daher bräuchten gerade die jungen Firmen Spezialdienste, die Dienste auf den Markt bringen wollen, bei denen eine gute Übertragungsqualität garantiert sein muss“, erklärt Höttges.

Laut Höttges ist die Verordnung ein Kompromiss zwischen den Positionen der „teilweise fundamentalistischen Netzaktivisten“, Internetunternehmen, „die fürchten, stärker zur Kasse gebeten zu werden“ und Telekommunikationsunternehmen, „die um die Refinanzierung ihrer milliardenschweren Investitionen in die Breitbandinfrastruktur fürchten.“

Das EU-Parlament hatte am Dienstag neue Regeln für die Neutzneutralität beschlossen. Doch lassen die neuen Regeln eine Hintertür für "Spezialdienste" mit bestimmten Qualitätsanforderungen, ohne dass diese näher definiert werden.

(siehe auch NEWS 27.10.2015)

Was die Telekom unter Speziladiensten versteht fasst Höttges so zusammen: "Das fängt bei Videokonferenzen und Online-Gaming an und geht über Telemedizin, die automatisierte Verkehrssteuerung und selbststeuernde Autos bis zu vernetzten Produktionsprozessen der Industrie." Teilweise stellten diese erhöhte Qualitätsanforderungen. "Eine Videokonferenz sollte beispielsweise auch zu Stoßzeiten im Netz nicht ins Stocken geraten. Deshalb muss die Möglichkeit bestehen, dass die Daten empfindlicher Dienste im Stau Vorfahrt bekommen."

Mit Blick auf die Dienste wie Skype und WhatsApp schreibt Höttges: Wollen die "eine gute Übertragungsqualität garantiert" haben, brauchen sie die Spezialdienste. Und die liefert die Telekom, für "ein paar Prozent".

Fehler melden!
Artikel mit Freunden teilen
shopwelt.de - Team | 30.10.2015
Weitere interessante Artikel
Newsletter:
* Preise können sich seit der letzten Aktualisierung erhöht haben! Alle Preise inkl. MwSt.
© 2016 Copyright by eVendi GmbH & Co. KG