Kennen Sie Rabattwelt?
Deals & Gutscheine
shopwelt.de Newsletter?
Weitere Vergleiche

› KFZ-Versicherungen...
› Strom-Tarife...
› Gas-Tarife...
› DSL-Tarife...
› Mobilfunk-Tarife...

Microsoft: Cloud-Dienst "Project Oxford" erhält Tool zur Erkennung von Emotionen

Das 'Project Oxford' erhält laut Ankündigung von Microsoft neue Funktionen. Unter anderem wird eine API Entwicklern zur Verfügung gestellt, welche acht wesentliche menschliche Gefühlszustände ausmachen kann: Wut, Verachtung, Furcht, Ekel, Glück, Indifferenz, Trauer und Überraschung.

Softwareentwickler sollen mit den Cloud-basierten Algorithmen in die Lage versetzt werden, anhand von Fotos menschliche Emotionen zu identifizieren. Für die Identifizierung sendet ein Programm ein Bild an die Face-API. Diese erkennt die Gesichter darauf und liefert eine Analyse, welche Emotionen es jeweils erkannt hat.

Mit dem neuen Tool von Microsoft Research sollen langfristig diverse Anwendungsgebiete abgedeckt werden, zum Beispiel die Marktforschung. Ein Entwickler könnte das Tool etwa auch in einer Messaging-App einsetzen, die Emotionen als Bilder zu interpretieren vermag.

Nach Angaben von Ryan Galgon, Program Manager bei Microsoft Research, könnte die Technologie auch in Kameras integriert werden. Denkbar wäre auch, dass Einzelhändler die Technologie einsetzen, um die Reaktion von Kunden auf ihre Angebote oder die ausgestellten Produkte nachvollziehen zu können.

Bei seiner Demonstration zeigte Chris Bishop, Chef von Microsoft Research Cambridge, das große Potenzial. Er führte vor, wie mehrere Personen und verschiedene Emotionen gleichzeitig verfolgt werden können. Jede der Emotionen wurde mit einem Skalawert zwischen null und eins ausgegeben. Laut Microsoft werden die Emotionen über Kulturgrenzen hinweg verstanden und mit bestimmten Gesichtsausdrücken vermittelt.

Die 'Emotion Recognition'-Software ist Teil von Microsofts Project Oxford, bei dem Jahre der Erfahrung im Bereich des Machine Learning und der Künstlichen Intelligenz herangezogen werden, um der Öffentlichkeit bestimmte Tools zur Verfügung zu stellen.

Die neue Rechtschreibprüfung versteht Wörter in ihrem Kontext und kann zentral im Wortschatz erweitert werden – etwa durch technische Entwicklungen oder Trends.

Die Entwickler selbst räumten gegenüber dem Online Magazin The Verge ein, dass sich das System noch in einer experimentellen Phase befindet und noch nicht völlig fehlerfrei ist.

Die neuen Dienste sollen im Dezember in den Client-Bibliotheken Einzug finden. Interessierte können Rechtschreibprüfung und Emotionserkennung bereits jetzt auf der Homepage des Projekts ausprobieren.

Fehler melden!
Artikel mit Freunden teilen
shopwelt.de - Team | 13.11.2015
Weitere interessante Artikel
Newsletter:
* Preise können sich seit der letzten Aktualisierung erhöht haben! Alle Preise inkl. MwSt.
© 2016 Copyright by eVendi GmbH & Co. KG