Kennen Sie Rabattwelt?
Deals & Gutscheine
shopwelt.de Newsletter?
Weitere Vergleiche

› KFZ-Versicherungen...
› Strom-Tarife...
› Gas-Tarife...
› DSL-Tarife...
› Mobilfunk-Tarife...

Apple weitet Richtlinien für App-Store auf virtuelle Währungen aus

Quelle: Apple

Virtuelle Währungen wie Bitcoin befinden sich weiter auf dem Vormarsch. Auch Apple scheint sich behutsam mit der Möglichkeit anzufreunden, der Währung mehr Platz einzuräumen. Zumindest hat der Konzern nun die Vorgaben zur Zulassung von Apps in den Apple-Store um solche Apps erweitert, in welchen mit virtuellen Währungen gehandelt wird. Bitcoin Händler sollten aber nicht zu früh jubeln.

Denn völlig festlegen möchte sich Apple noch nicht. So spricht der erweiterte Passus 11.17 in den Zulassungsvorgaben zum einen von „anerkannten“ virtuellen Währungen, ohne das näher zu definieren. Die Frage, ob damit auch Bitcoins gemeint sind, steht aktuell weiter aus. Bisher waren Bitcoin Handels-Apps wie Blockchain immer wieder aus dem App Store entfernt worden. Außerdem muss der virtuelle Währungshandel im Einklang mit den örtlichen Gesetzen stehen. Bitcoins werden noch immer nicht überwacht und könnten hier problematisch werden.

Zusätzlich wurde auch Punkt 2.2 der iOS-Entwickler-Vereinbarung eingeführt. Hier legt Apple fest, dass die Entwickler keine Apps erstellen dürfen, die In-App Käufe von Währungen anbieten! Hier bietet Apple auch eine Definition von Währung, die lautet: „‘Währung‘ meint jede Form von Währungen, Punkten, Credits, Ressourcen, Inhalten oder anderen Gegenständen und Einheiten, die von individuellen Gruppen oder Gemeinschaften als Repräsentation eines bestimmten Werts erkannt werden und die als Zahlungsmittel übertragen oder in Umlauf gebracht werden können.“

Diese Definition trifft eher auf Bitcoins zu, weniger jedoch auf Schlumpfbeeren, Diamanten oder ähnliche virtuelle Währungen aus Spiele-Apps. Apple würde sich mit einem Angebot, „echte“ virtuelle Währungen zu handeln außerdem als Geldhändler betätigen, was in den USA eine Zulassung benötigt. Auch die deutsche Rechtsfrage wäre noch unklar, da auf den Handel mit Bitcoins vermutlich eine Umsatzsteuerpflicht fällig würde. Insgesamt bleibt daher noch abzuwarten, worauf die Änderungen bei Apple sich im Detail beziehen.

Zur Kategorie: Smartphones

Interessante Kategorien:
Fehler melden!
Artikel mit Freunden teilen
Marco Mewes | 04.06.2014 09:32
Weitere Produkte
Weitere interessante Artikel
  • Nach nur drei Stunden und dreiunddreißig Minuten hatte das Startup Protonet auf der deutschen Crowdfunding-Seite Seedmatch eine Million Euro ...
    Marco Mewes | 05.06.2014 09:07
  • Die neue Version 6 der beliebten Bilder-App Instagram bietet eine ganze Reihe neuer Möglichkeiten, die eigenen Schnappschüsse nachzubearbeiten und zu ...
    Marco Mewes | 04.06.2014 10:21
  • Die mit Spannung erwartete Apple Entwicklerkonferenz WWDC 2014 wartete mit vielen Neuheiten auf. Statt der erhofften Hardware-News gab es, für einige ...
    Marco Mewes | 03.06.2014 09:51
  • Die Marke Mario Kart ist und bleibt ein Erfolgsgarant für Nintendo. Alles zusammen haben sich die Rennspiele bisher über 100 Millionen Mal verkauft. ...
    Marco Mewes | 03.06.2014 08:30
Newsletter:
* Preise können sich seit der letzten Aktualisierung erhöht haben! Alle Preise inkl. MwSt.
© 2016 Copyright by eVendi GmbH & Co. KG